Mein Hausbaum

Vor einiger Zeit bekam ich einen Avocadokern geschenkt. Angeblich ließe sich daraus ganz einfach ein Baum ziehen. Also befragte ich das Internet, las diverse Pflanzanleitungen und ließ den Kern dann mit Zahnstochern gespickt mehrere Wochen lang auf halber Höhe in einem Wasserglas hängen. Tatsächlich bildeten sich irgendwann die ersten Wurzeln.

Als die Wurzeln lang genug waren und der erste Austrieb zu erkennen war, pflanzte ich alles in einen kleinen Topf und stellte ihn nach draußen. Der Sprössling wuchs weiterhin fleißig und bekam viele schöne, lange Blätter.

Allerdings hatte ich gelesen, dass der Avocadobaum keinen Frost verträgt, da seine Heimat Südamerika ist. Nachdem es nun nächtens doch langsam kälter wird, habe ich den Topf vor ein paar Tagen ins Haus geholt und vor ein Fenster gestellt.

Und was macht mein kleiner Hausbaum? Lässt ganz traurig die Blätter hängen. :-(

Avocadobaum

Ich hoffe, dass das nur der Klimawechsel ist und er sich wieder berappelt. Wäre schade um den kleinen, niedlichen Baum. Wobei ich ehrlich gesagt auch noch nicht weiß, was ich mit dem Baum machen soll, wenn er zu groß für einen Kübel wird und auch nicht mehr ins Haus passt. Im Grunde bleibt mir nur das auspflanzen, auch wenn ich bei unseren Wetterbedingungen riskiere, dass er mir im ersten Winter eingeht. Nun ja, noch ist das Bäumchen klein, noch habe ich Zeit, und erst mal muss ich schauen, dass er mir nicht schon jetzt eingeht.

Farbenpracht im Winter

Dieses Jahr habe ich mir mal wieder einen Weihnachtsstern gegönnt. Ich liebe die prachtvollen Blätter. Allerdings mag ich nur die Naturform, all diese merkwürdigen gefärbten Dinger, am besten noch mit Glitzerstaub, finde ich eher scheußlich.

Weihnachtsstern

Wenn schon im Garten nichts mehr blüht, habe ich so wenigstens etwas Farbe in der Stube.  :-)

Letztes Jahr hatte ich eine Amaryllis. Finde ich auch sehr schön, aber sie werden halt sehr groß. Und wenn man mit der Knolle startet, muss man doch recht lange auf die Blüte warten.

Ich mag auch Weihnachtskakteen (Schlumbergera) sehr gerne. Nur hab ich mit denen bisher wenig Glück gehabt. Entweder hab ich zu viel oder zu wenig gegossen, oder das Licht hat nicht gepasst, oder es war zu warm oder zu kalt. Was auch immer, aber sie haben bei mir immer nur kurz geblüht und dann sofort alle Blüten abgeworfen. Ohne Blüten aber sieht die Pflanze doch eher schlicht aus. Vielleicht probiere ich es ja nächstes Jahr mal wieder mit einem Exemplar.  ;-)

Warten auf den Winter

Eigentlich würde ich gerne meinen Garten winterfest machen. Eigentlich. Doch die Himbeeren widersetzen sich hartnäckig, und auch die Erdbeeren rebellieren. Ich kann ja schlecht Himbeerruten abschneiden, die noch immer (!) reife Früchte tragen. Und die Erdbeeren blühen und haben teilweise daumengroße Früchte. Grün allerdings, schließlich ist ja auch kein Sommer mehr. Was soll man da nur tun?

Also warte ich geduldig und überlege, was ich noch im Garten für den Winter zu tun habe. Die meisten Sträucher, die ich gesetzt habe, sind zum Glück völlig frosthart und benötigen keinen Schutz. Gleiches gilt für die Obstbäume. Allerdings werde ich wohl trotzdem das ein oder andere Pflänzlein in Vlies hüllen. Nicht wegen der Kälte, sondern wegen den Rehen, die jeden Winter trotz 1,50m hohem StachelMaschendrahtzaun in unseren Garten eindringen und alles abfressen, was sie erreichen können.

Auch der Maulwurf ist noch immer aktiv. Ich weiß schon nicht mehr, wohin mit all der aufgeworfenen Erde. Meine Beete habe ich schon ausreichend mit Erde aufgefüllt, darum fülle ich nun eimerweise Unebenheiten und Löcher im Rasen auf.

Den Sandkasten haben wir auch schon abgedeckt. So bleibt der Sand sauber und wird nicht von den vielen freilaufenden Katzen der Nachbarschaft als Katzenklo missbraucht. Die Schaukeln hängen noch, aber auch die werden wir in Kürze abhängen. Nicht mehr lange, und mein Garten fällt in seinen verdienten „Winterschlaf“.  :yes: