Oh Schreck!

Bei 700 Quadratmeter Garten, umgeben von anderen Gärten bzw. wilder Natur, bleibt es nicht aus, dass sich auch der ein oder andere Maulwurf zu uns verirrt.

Letztes Jahr hatte ich mit den zahllosen Erdhaufen ganz schön zu kämpfen. Denn so groß der Garten auch ist und so viel freie, ungenutzte Wiese es auch gibt, nein, das Mistvieh der nützliche Gartenbegleiter sucht sich natürlich die besten Plätze mitten in meinen Beeten aus, um seine Hügel zu hinterlassen. Hmpf.

Dieses Frühjahr dann kaufte ich mir einen dieser solarbetriebenen Maulwurfschreckdinger. Ich hatte zwar gelesen, dass die oft nix bringen, aber ich hatte die Hoffnung, dass unsre Maulwürfe/Wühlmäuse vielleicht doch entsetzt ob des neuen Krachs das Weite suchen würden.

Also steckt seitdem so ein Teil in unsrem Garten und rattert und piepst in unregelmäßigen Abständen:

IMG_20140908_105849

Den ganzen Sommer über hat es auch gut funktioniert. Wir hatten tatsächlich keinen Maulwurf! Doch seit kurzem ist es damit leider vorbei. Offenbar ist ein neuer Bewohner eingezogen, der sich von dem Getöse nicht beeindrucken lässt.  :negative:

Und so stapfe ich nun tagtäglich in den Garten und beseitige Erdhügel um Erdhügel. Heute vormottag z.B. bereits 3 Haufen.

Zumindest kann ich mit der Erde meine neuen Beete auffüllen. Trotzdem wäre es mir natürlich lieber, das Viech würde wieder verschwinden. Aber ich fürchte, das wird so schnell nicht abhauen. *seufz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.