Berliner rahmenvertrag egh

Eine spezifische Servicelinie, die von der NTU entwickelt wird, ist die Bereitstellung und Mobilisierung eines breiten Spektrums von Experten bis hin zu multidisziplinären Expertenteams auf Anfrage verschiedener internationaler Entwicklungsagenturen oder nationaler Regierungsstellen, mit denen generische, sektorale oder thematische Rahmenvereinbarungen geschlossen wurden. Solche Rahmenvereinbarungen werden in der Regel als beschleunigte Beschaffungsmethode verwendet, mit dem Ziel, jederzeit über hochkarätiges Fachwissen für die Bereitstellung technischer Unterstützung und Beratung in jeder Phase des von den genannten Agenturen verwalteten Politik-, Programmplanungs- und Projektzyklus zu verfügen. Diese Seite bezieht sich nur auf Vertragsdokumente, die bei Ausschreibungen verwendet werden, die im Rahmen der e-Procurement veröffentlicht werden. Die geografische Abdeckung der Rahmenvereinbarungen kann von national, regional/kontinental bis weltweit variieren, und ihre Dauer beträgt in der Regel 2 bis 4 Jahre, mit der Möglichkeit einer Verlängerung. Die Rahmenvereinbarungen werden durch spezifische Abrufanträge umgesetzt, die das Ziel, den Umfang, den Zeitplan, die Dauer und die Art sowie die Profile der für jede Intervention erforderlichen Expertenressourcen festlegen. Ein spezifischer Auftrag oder Auftrag wird dann von der Durchführungsagentur eingeholt, bei dem die NTU die Einleitung und Durchführung des Auftrags nach den vereinbarten Modalitäten und innerhalb kürzester Zeit von maximal 2 bis 5 Tagen, maximal, bei Bedarf sicherstellt. Aufgrund der Vorrechte und Immunitäten, die er im Bereich der Auftragsvergabe genießt, verfügt der Europarat über eigene Vertragsdokumente, die der Einfachheit halber auf europäischen öffentlichen Ausschreibungen beruhen. Die Servicefähigkeit der NTU in Rahmenvereinbarungen zeigt sich auch in ihrer langjährigen Erfahrung mit dem erfolgreichen Betrieb von Rahmenverträgen mit verschiedenen internationalen Agenturen seit 2007. Durch die gewonnenen Erfahrungen hat die NTU die Organisationsstruktur kontinuierlich angepasst und neue und innovative Ansätze für das Qualitätsmanagement der Rahmenvereinbarungen entwickelt.

Um das prestigeträchtige Mandat, das sich aus den Von Der NTU betrauten Rahmenvereinbarungen ergibt, optimal zu erfüllen, hat NTU eine spezialisierte Einheit mit erfahrenen operativen und logistischen Support-Mitarbeitern eingerichtet, die sich voll und ganz der Verwaltung der Rahmenvereinbarungen widmet, und ein robustes Managementsystem, das maßgeschneiderte technische Backstopping- und Qualitätskontrollmechanismen umfasst, die speziell für die Gewährleistung höchster Effizienz und Qualität bei der Umsetzung der Rahmenvereinbarungen entwickelt wurden. Die vom Europarat verwendeten Dokumente hängen von der strategischen Bedeutung der zu vergebenden Angebote ab (z. B. ist das Angebot in mehrere Pakete unterteilt? Sind spezifische Klauseln – Fristen oder Strafen – erforderlich?) und/oder deren finanzielle Skala (z. B. Wert des Angebots).

Kommentare sind geschlossen.