Tarifvertrag awo unterfranken

Die Bestimmungen der beiden tariflichen Vereinbarungen, die im Mai 2003 zwischen DGB und BZA bzw. iGZ geschlossen wurden, haben einige gemeinsame Bestimmungen, unterscheiden sich jedoch im Detail. Sie weichen in vielerlei Hinsicht von dem ab, was in der Rahmenvereinbarung vom Februar 2003 festgelegt worden war. Dass Leiharbeit nun tarifvertraglich geregelt ist, ist nicht nur für den traditionellen Zeitarbeitssektor relevant, sondern auch für Leiharbeitnehmer in den „Personal-Service-Agenturen“, die auf der Grundlage öffentlicher Ausschreibungen der Bundesanstalt für Arbeit (BA) eingerichtet werden sollen, um Arbeitslose vorübergehend einzustellen und kurzfristig einzustellen (DE02222203N). Eine Voraussetzung für eine Zeitarbeitsfirma, einen Vertrag über die Leitung eines PSA zu erhalten, ist die Einhaltung eines Tarifvertrags. Beide Tarifpakete enthalten „Härteklauseln“, d. h. bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten mit der drohenden Insolvenz können Arbeitgeber vorübergehende Abweichungen von den tariflichen Bestimmungen beantragen, um eine Insolvenz zu verhindern. Der DGB-BZA-Tarifvertrag enthält ferner eine „Öffnungsklausel“, die „dreigliedrige“ Lohnvereinbarungen – d.

h. zwischen Gewerkschaften, Zeitarbeitsfirmen und Verwenderunternehmen – ermöglicht, wenn diese für die Leiharbeitnehmer, die an diese Unternehmen geschickt werden, günstiger sind. Vor diesem Hintergrund hat die Koalitionsregierung ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das am 10. Juli 2015 in Kraft getreten ist. Das Gesetz sieht vor, dass, wenn zwei nicht identische Tarifverträge von verschiedenen Gewerkschaften in einem Establishment Konflikt, der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit der größten Mitgliedschaft in der Einrichtung gilt. Unmittelbar nach der Verabschiedung dieses Gesetzes reichten mehrere kleinere Gewerkschaften zusammen mit der DGB-Dienstleistungsgewerkschaft und ver.di Verfassungsbeschwerde ein. Der Studie zufolge bestätigten 13 % der tarifgebundenen Unternehmen in Ost- und Westdeutschland, dass es in ihren Tarifverträgen Öffnungsklauseln gibt (Tabelle 2).

Kommentare sind geschlossen.